Landesverband

Geschichte und Organisation

Der Landesverband der Gehörlosen NRW e.V. wurde am 18.09.1976 als Rechtsnachfolger des Rheinisch-Westfälischen Taubstummenverbandes in Dortmund gegründet.

Die Ursprungsverbände waren der Verband Westfälischer Taubstummenvereine 1899 und der Rheinische Taubstummenverband 1907.

Der Landesverband der Gehörlosen NRW e.V. (LVGL-NRW) ist Mitglied im Deutschen Gehörlosen-Bund, im Paritätischen Wohlfahrtsverband Nordrhein-Westfalen und in der Gesellschaft zur Förderung der Gehörlosen und Schwerhörigen NRW. Dem LVGL-NRW sind insgesamt 2.000 Gehörlose in 50 Vereinen angeschlossen.

Der Vorstand (mit den ehrenamtlichen Personen) und die verschiedenen Arbeitsgruppen (Jugend, Frauen, Seniorenarbeit und Kultur) zeichnen für die Arbeit des LVGL-NRW verantwortlich.
 

Aufgaben und Ziele :

Der LVGLNRW vertritt die Interessen der ca. 8.000 Gehörlosen in Nordrhein-Westfalen. Besondere, ihm durch seine Satzung zugewiesene Aufgaben sind u.a. die Wahrnehmung der sozialpolitischen, kulturellen und beruflichen Interessen aller Gehörlosen und die Vertretung der Gehörlosen in den Gremien des Landes NRW.

Weiterhin versteht sich der LVGLNRW als Sprecher aller Gehörlosen und wendet sich mit ihnen gemeinsam gegen Diskriminierung und schädigende Erscheinungen in ihren täglichen Lebensbereichen.

Einen besonderen Aspekt in der Verbandsarbeit des LVGLNRW stellt der Austausch von Erfahrungen mit den ihm angeschlossenen Vereinen und dem Deutschen Gehörlosen-Bund (DGB) auf allen Gebieten des Gehörlosenwesens dar.

Ebenso wie der Deutsche Gehörlosen-Bund als Dachverband setzt sich der LVGL-NRW für die gesellschaftliche und politische Anerkennung der Gebärdensprache sowie deren Erforschung ein, des weiteren engagiert er sich sowohl für die Aus- und Fortbildung von Gebärdensprachdolmetscherinnen als auch für die Etablierung eines entsprechenden Berufsbildes und die Sicherung der Kostenübernahme für Dolmetschereinsätze.

Ein besonderes Anliegen ist darüber hinaus, dass immer mehr Gehörlose auch in pädagogischen, sozial-pädagogischen, medizinischen und politischen Bereichen in eigener Sache tätig werden können.

Der Einsatz für die Verbesserung des allgemeinen Beratungsangebotes, die Förderung gehörloser Künstler und nicht zuletzt die Betreuung von gehörlosen Senioren sind weitere wichtige Tätigkeitsfelder des LVGL-NRW.